Equine Sarkoide Bindegewebs-Tumore der Haut

Sakroiden Equine Hauttumor Equine Sarkoide Bindegewebs-Tumore der Haut beim Pferd

Equine Sarkoide sind Bindegewebs-Tumore der Haut - und die häufigsten Hauttumore beim Pferd.
Diese leichte Form des Hauttumors ist wenig aggressiv und tritt bei vielen Pferden als erstes Anzeichen eines ES auf. Auf dem Fell sind lediglich kleine Stellen zu finden, die teilweise eine raue, schuppige und haarlose Oberfläche aufweisen. Aufgrund i
hres noch relativ unauffälligen Aussehens wird ein occultes Sarkoid häufig mit einer leichten Hautabschürfung oder einer allergischen Reaktion verwechselt oder gänzlich übersehen. Ein Tumor dieses Typus kann bei unterlassener Behandlung aggressiver werden.

Verrucöses (warzenartiges) Sarkoid

Das Sarkoid tritt in Form von Warzen auf. Besonders betroffen sind das Gesicht (vor allem die Augen) und der Unterleib des Pferdes. Einige Warzen sind mit Krusten versehen. Ein verrucöses Sarkoid kann aggressiver werden und wachsen, bis die Warzen schließlich faustgroß sind.

Noduläres (knotenartiges) Sarkoid

Bei der täglichen Fellpflege können kleine Knoten an der Hautoberfläche oder auch unterhalb der Haut gefunden werden. Diese Form des Hautkrebses kann aggressiver werden und weiter streuen. Die Knoten lassen sich leicht zu den Seiten wegdrücken.

Fibroblastisches (faserbildendes) Sarkoid

Wenn ein Sarkoid der drei ersten beschriebenen Typen aggressiver geworden ist, entwächst daraus häufig ein stark aggressives faserbildendes Sarkoid. Der Anblick kann hierbei bereits sehr ekelerregend sein, da ein blutiges und fleischiges Geschwür sehr schnell aus der Haut heraus wächst. In manchen Fällen wird die Form des Tumors hierbei als blumenkohlartig beschrieben.

Malevolentes (bösartiges) Sarkoid

Diese Form des Hautkrebses wird bösartig genannt, da es die inneren Organe befällt. Betroffen sind vor allem die Lymphbahnen. Der Tumor tritt zwar generell eher selten auf, ist jedoch sehr aggressiv.

Gemischte Sarkoide

In diesem Fall treten die Sarkoide als Mischformen auf. Möglich sind hierbei vor allem gestielte Tumore, die an einigen Stellen verhornt sind und Krusten aufweisen. Eine frühe Erkennung des ES erhöht die Heilungschancen und dämmt eine weitere Ausbreitung ein. Die tägliche Pferdepflege ist neben der reinigenden Komponente vorallem dazu geeignet, alle Körperstellen des Tieres auf eventuelle Veränderungen zu untersuchen und so, wenn nötig, eine frühzeitige Behandlung einleiten zu können.

Sie können vermehrt oder einzeln auftreten, und Apfelgroß werden. Sie jucken nicht und verursachen auch keine Schmerzen. Bilden können sie sich allerdings am ganzen Körper. Oft erscheinen  sie an Kopf, Beinen oder Bauch vor. An den Beinen werden Kniefalten und Achselhöhlen am ehesten befallen. Sakroiden sind ein lokal invasiv wachsendes Bindegewebsgeschwulst., und zählt zu den mit ca.40% zum häufigsten Tumor am Pferd.
Ausgelöst wird das Tumorwachstum durch einen Virus.
Das Bovine Papillomvirus (BPV) ist bei Rindern bekannt und löst das Wachstum von Warzen aus.
Genau bekannt ist dies jedoch nicht . Die unschönen Tumore bilden gerne vernarbtes Gewebe.

Occultes (verdecktes) Sarkoid

1 bis 4 (von insgesamt 4)
UA-144389427-1