Parasiten-Kräuter Ergänzungsfutter für Pferde

**Parasiten-Kräuter Ergänzungsfutter für Pferde**

Die lästigen MitbewohnerNoriker Fuchs im Rapsfeld

Wir haben unsere wichtigen  Informationen entfernt !Laut Deutschem Futtermittelgesetz sind Kräuter und Kräutermischungen keine Arzneimittel, sondern Futtermittel. Deshalb ist es uns laut Gesetz nicht erlaubt,
Angaben zu Nahrungsergänzungen zu machen.

Worm-Schreck-Kräuter-Pferde

Schafft ein gutes Darm-Milieu 

ab 19,90 EUR
Kein Steuerausweis gem. Kleinuntern.-Reg. §19 UStG zzgl. Versand
Knoblauch gemahlen einzeln

Gemahlener Knoblauch
***Einzeln***

ab 8,90 EUR
Kein Steuerausweis gem. Kleinuntern.-Reg. §19 UStG zzgl. Versand
Knoblauch Flocken einzeln
SOLD OUT

Ganze Knoblauchflocken
***Einzeln***

ab 6,90 EUR
Kein Steuerausweis gem. Kleinuntern.-Reg. §19 UStG zzgl. Versand
Lavendel Blüten ganz einzeln

Ganze Lavendelblüten
***Einzeln***

ab 9,90 EUR
Kein Steuerausweis gem. Kleinuntern.-Reg. §19 UStG zzgl. Versand
Majoran getrocknet gerebelt einzeln

Getrockneter Majoran-gerebelt
***Einzeln***

ab 6,90 EUR
Kein Steuerausweis gem. Kleinuntern.-Reg. §19 UStG zzgl. Versand
Melisse Blätter geschnitten einzeln

Geschnittene Melisse-Blätter
***Einzeln***

ab 7,40 EUR
Kein Steuerausweis gem. Kleinuntern.-Reg. §19 UStG zzgl. Versand
Salbei Kraut geschnitten einzeln

Geschnittenes Salbei-Kraut
***Einzeln***

ab 6,90 EUR
Kein Steuerausweis gem. Kleinuntern.-Reg. §19 UStG zzgl. Versand
Walnuss Blätter einzeln

  Walnussblätter
***Einzeln ***

ab 6,90 EUR
Kein Steuerausweis gem. Kleinuntern.-Reg. §19 UStG zzgl. Versand
1 bis 9 (von insgesamt 9)

Ärgerliche tierparasitäre Hautkrankheit beim Pferd

Die Haut ist das größte Organ und spiegelt die Gesundheit des Pferdes wider. Wenn Hautveränderungen auftreten, kann dies daran liegen, dass Parasiten (sogenannte Ektoparasiten), die auf dem Fell oder der Haut parasitär sind, diesen Zustand verursachen können.
Zu den Parasiten, die die Haut von Pferden betreffen, gehören beispielsweise Kopfläuse. Die Länge des Rosshaars beträgt ca. 1,4-1,8 mm, was bei genauem Hinsehen mit bloßem Auge erkennbar ist. Normalerweise können Sie auch birnenförmige weiße Eier mit einer Größe von etwa 0,8 bis 1,2 mm sehen, die am Haar des Pferdes haften. Besonders im Herbst und Winter, wenn das Pferd anhält, tritt ein Haarschnittbefall auf. Aufgrund seiner Bewegungsfreiheit und seines Bisses verursacht  Juckreiz, Unruhe und haarlose Flecken auf dem Pferd.
Pferde werden seltener von Läusen befallen. Eine Masseninfektion von Läusen kann zu Anämie führen. Die Symptome beschränken sich jedoch normalerweise auf Juckreiz, allgemeine Unruhe, Haarausfall und blutiges Blut im betroffenen Hautbereich. Je nach Läusetyp liegt ihre Größe zwischen 2,0 und 3,8 mm.
Die durch Milben verursachten Hautveränderungen werden als Räude bezeichnet. Pferde können von drei Arten von Milben betroffen sein:

Grasmilben

Die Ursache des sogenannten Sarkophagmanns beginnt normalerweise mit dem Kopf, verdorrt dann und kann sich dann auf den Hals, die Schultern und die Sattelform ausbreiten. Die Hautveränderungen in Form von Knötchen, Blasen, Krusten und Rinde sind sehr offensichtlich, begleitet von Juckreiz, Haarausfall und Falten.

Saugmilbe

Die typischen Teile des  Körpers, die mit Milben infiziert sind, sind Hals, innere Oberschenkel, Mähne und Schweif. Ebenso Hautveränderungen wie Knötchen, Knötchen, Rinde, verdickte Haut, Haarausfall und Juckreiz.

Milbe die Schuppen frisst

Verursacht das sogenannte Fußräude oder . Diese Milbe sitzt hauptsächlich auf der Haut des Herdenbereichs. Pferderassen mit langen Vorhängen sind häufig betroffen. Fußräude kann Störungen verursachen, die zu Knoten und Schorf führen können.
Nach dem Verlust der oberen Haut beginnt der betroffene Bereich normalerweise nass zu werden. Juckreiz ist normalerweise auch ein typisches Phänomen dieser Räude.
Pferde sind weniger von Haarfollikelmilbenerkrankungen  betroffen. Die Haarfollikel der Haarfollikelmilben dringen in die Haut ein und legen ihre Eier im Bereich der Haarfollikel oder Talgdrüsen der Augenlider ab. Eine Haarfollikelmilbeninfektion führt zur Bildung von Knötchen und haarlosen Flecken. Besonders betroffen sind Kopf-, Schulter- und Sattelbereiche sowie der Brustbereich
Besonders ältere und kranke Pferde mit schwachem Immunsystem sowie solche, die unter Stress leiden oder nicht in der Lage sind, die notwendigen Mineralien und Spurenelemente bereitzustellen, sind anfällig für diese Schädlinge.
Regelmäßige Pflege der Pferde und angemessene Stallhygiene sind unerlässlich. Daher sollte jedes Pferd seine eigene Putzausrüstung haben, um eine mögliche Übertragung von Parasiten zu verhindern.
Grundsätzlich ist es immer wichtig, Ihren Tierarzt zu Hautveränderungen zu konsultieren. Diese Person kann durch klinische Untersuchung eine korrekte Diagnose stellen, und manchmal kann eine Haarprobe oder eine Probe erkrankter Haut (kratzende Haut) verwendet werden, um eine korrekte Diagnose zu stellen und geeignete Behandlungsmaßnahmen zu formulieren.

Wurmbefall beim Pferd

Wie die meisten Tiere können auch Pferde mit Parasiten infiziert sein. Jedes Pferd hat einen gewissen Grad an Wurminfektion, der hauptsächlich auf die Aufnahme von Wurmlarven auf der Weide zurückzuführen ist. Wenn die Infektionsrate hoch ist, können diese Endoparasiten Darmentzündungen und Koliksymptome
verursachen und sogar zum Tod des Pferdes führen. Es ist schwierig, einen Wurmbefall von außen zu erkennen.
Anzeichen wie körperlicher Niedergang, stumpfes Fell, Gewichtsverlust, Blähungen, Durchfall und sogar wiederholte Krämpfe deuten auf einen Wurmangriff hin. Als vorbeugende Maßnahme wird daher üblicherweise das sogenannte Entwurmungsschema verwendet. Die Pferde werden viermal im Jahr entwurmt: Frühling, Sommer, Herbst und Spätherbst / Winter. Es gibt eine Vielzahl von Präparaten zur Bekämpfung dieser Endoparasiten, aber keines kann das gesamte Spektrum abdecken. Daher passt sich der Wirkstoff je nach Jahreszeit an Art und Stadium des Wurms an. Bei der Auswahl der richtigen Zubereitung ist Ihr Tierarzt der richtige Ansprechpartner. Um den Wurmdruck kontinuierlich zu verringern, sollten auch Hygienemaßnahmen für Stall und Weide in Betracht gezogen werden.
Eine weitere Alternative zu früheren Entwurmungsprogrammen ist die selektive Entwurmung, die beispielsweise in Dänemark weit verbreitet ist. Regelmäßige Entwurmung der gesamten Bevölkerung in Abständen ohne vorherige Diagnose, was zu Bedenken hinsichtlich der Fähigkeit zur Entwurmung führt. Überprüfen, erfassen und bewerten Sie bei der selektiven Entwurmung die Wurminfektionen mithilfe einer regelmäßigen Stuhlinspektion. Diese neue Methode wird verwendet, um die Wirksamkeit des Insektenschutzmittels aufrechtzuerhalten, da jedes Pferd nach Bedarf einzeln behandelt wird.
Nur wenn die Ausscheidung von Eiern einen definierten Schwellenwert überschreitet, wird am Pferd eine Wurmbefallsbehandlung durchgeführt. Grundsätzlich wurde bei der selektiven Entwurmung festgestellt, dass auf lange Sicht 70-80% aller untersuchten erwachsenen Pferde keine schädlichen Endoparasiten enthalten.

UA-144389427-1